GSM Repeater Test – Großer Verstärker Vergleich auf SignalBoost.de

* am 18.08.2015 um 9:45 Uhr aktualisiert

* am 26.08.2015 um 18:27 Uhr aktualisiert

* am 18.08.2015 um 10:04 Uhr aktualisiert

* am 18.08.2015 um 9:53 Uhr aktualisiert

* am 18.08.2015 um 9:57 Uhr aktualisiert

* am 18.08.2015 um 9:57 Uhr aktualisiert

* am 18.08.2015 um 9:50 Uhr aktualisiert

* am 18.08.2015 um 9:57 Uhr aktualisiert

* am 18.08.2015 um 9:58 Uhr aktualisiert

 

Leistungsstarke GSM-Verstärker im Test – Wir vergleichen und beraten

Gerade in Gebäuden kann der Empfang bedingt durch die Bausubstanz oder den Standort (z.B. in Kellerräumen) schlecht sein, was den Einsatz eines GSM-Verstärkers erforderlich macht. Weitere Faktoren sind Höhe und Anzahl der Fenster in der Wohnung sowie die geographische Entfernung zum nächsten Sendemast. Gerade in etwas abgelegenen, ländlicheren Regionen kann die Verwendung eines GSM-Verstärkers unumgänglich werden, um vor Ort ein Signal in ausreichender Stärke zu erhalten.

GSM-Verstärker (auch als GSM-Repeater bezeichnet) dienen dem Zweck, das GSM-Funksignal örtlich zu verstärken. Die Abkürzung GSM steht dabei für „Global System for Mobile Communications“ und bezeichnet einen Standard für volldigitale Mobilfunknetze. Er dient in erster Linie der Telefonie, kann aber auch für Datenübertragung und Kurzmitteilungen (SMS) verwendet werden. In Deutschland bildet GSM die Grundlage der D- und E-Netze und ist damit ein wichtiger Bestandteil der Mobilfunk-Infrastruktur. GSM-Verstärker können die Signale eines oder beider Netze verstärken, sofern das Signal vor Ort zu schwach ist. Er fungiert dabei als Zwei-Wege-Verstärker, der sowohl über Up- als auch Downlink verfügt. Das bedeutet, dass er Daten senden und empfangen kann. Darüber hinaus kann ein GSM-Verstärker Störungen herausfiltern und so beispielsweise die Gesprächsqualität verbessern.

 

FAQs – Wissenswertes rund um das Thema GSM Verstärker


Die Funktionsweise eines GSM-Verstärker lässt sich aus dem englischen Begriff GSM-Repeater ableiten, da „to repeat“ für „wiederholen“ steht. Das Signal geht von Sender zum Verstärker, wo es aufbereitet und dann in verstärkter Form weitergeleitet wird. Die übertragenen Informationen selbst werden vom GSM-Verstärker nicht beeinflusst.

Das von außen eingehende Signal wird zunächst von einer Außenantenne aufgefangen und an die Basisstation weitergeleitet. Dort wird das Signal verstärkt an die Innenantenne(n) weitergeleitet, die mit ihrer Reichweite den Bereich abdecken, in dem das Signal verstärkt werden soll. Ausgehende Gespräche werden analog dazu über die Innenantenne empfangen und dann über Station und Außenantenne zum Netz weitergeleitet.


Die Installation eines GSM-Verstärkers geht leicht von der Hand. Nach Befestigung des Verstärkers wird er über Koaxialkabel mit den Antennen verbunden. Dabei kommen regelmäßig zwei Antennen zum Einsatz, eine Außen- und eine Innenantenne. Über die Außenantenne wird die Verbindung zum Netz, also beispielsweise zum nächsten Sendemast, hergestellt. Die Innenantenne sorgt für ein störungsfreies Signal innerhalb der Wohnung. Je nach Einsatzort kann es erforderlich sein, mehrere Innenantennen aufzustellen, um im gesamten Haus einen optimalen Empfang sicherzustellen. Bei einigen Geräten wird die Innenantenne auch direkt auf die Basisstation aufgeschraubt.

Vorgehen: Zuerst wird die Außenantenne aufgestellt bzw. montiert. Dafür muss ein Ort mit gutem Empfang ausgewählt werden. Hier empfiehlt sich ein möglichst hoch gelegener Standpunkt. Von hier aus wird ein Koaxialkabel zur Basisstation geführt. An diese werden dann auch sämtliche Innenantennen sowie das Netzteil angeschlossen. Die Innenantenne kann sich auch direkt an der Basis befinden. Abhängig von den räumlichen Gegebenheiten und dem eingesetzten Gerät kann es auch erforderlich sein, für jeden Raum eine eigene Innenantenne zu verwenden.


Im normalen Hausgebrauch ist es ausreichend, einen einzigen GSM-Verstärker einzusetzen, da dessen Signal meist 200 bis 300 Meter weit reicht. Die Netze mehrerer Repeater dürfen sich nicht überlappen, da sonst Rückkopplungen entstehen können. Es bedarf also einer ausreichenden räumlichen Entfernung. Es ist also nicht möglich, das Signal durch den Einsatz mehrerer Verstärker an einem Ort zu verbessern. Der Einsatz weiterer GSM-Verstärker kann aber auch dann erforderlich werden, wenn das bereits vorhandene Gerät nur ein Netz (z.B. D-Netz mit 900 MHz) abzudecken imstande ist. Soll beispielsweise auch das E-Netz-Signal (1800 MHz) verstärkt werden, kann dies den Erwerb eines zweiten Verstärkers erforderlich machen.


Der Stromverbrauch von GSM-Verstärkern ist vergleichsweise gering und liegt bei den meisten Geräten unter 10 Watt.


Der Vorteil eines GSM-Verstärker liegt ganz klar darin, damit Mobilfunksignale an einem bestimmten Ort verstärken und somit die örtliche Netzqualität verbessern zu können. Dadurch lässt sich eine optimale Netzabdeckung auch in Räumen erzielen, die vorher keinen Empfang boten. Das können Kellerräume sein oder Räume, die sich auf der vom nächsten Sendemast abgewandten Seite des Hauses befinden.


Der Betrieb von einem GSM-Verstärker bringt bestimmte Voraussetzungen mit sich, die im Hinblick auf einen störungsfreien Betrieb erfüllt werden müssen. So darf beispielsweise der vertikale Abstand zwischen Empfangs- und Sendeantenne nur wenige Meter betragen (abhängig vom verwendeten Gerät). Auch kann es erforderlich sein, die Außenantenne an einem schwer zugänglichen Ort zu befestigen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.


Vor dem Kauf sollte die Signalstärke geprüft werden. Dazu wird getestet, ob es außerhalb des Hauses möglich ist, störungsfrei Telefonate zu führen. Der GSM-Verstärker kann nur dann ein ausreichendes Signal ins Haus liefern, wenn er selbst über ein Signal verfügt. Sollte an einer bestimmten Stelle kein ausreichendes Signal vorhanden sein, kann die Position gewechselt werden (z.B. Dachgeschoss). Ist ein Ort gefunden, der über ein ausreichend starkes Signal verfügt, kann dort die Außenantenne installiert werden. Danach muss die Abdeckungsfläche festgelegt werden, um den optimalen Standort für die Innenantenne bestimmen zu können.

Sollte das Signal nach der Installation des Verstärkers noch nicht die gewünschte Stärke erzielen, können die Positionen von Basisstation und Empfangsantenne variiert werden, um den Empfang zu optimieren. Bei der Empfangsantenne empfiehlt es sich, eine höhere Position zu wählen. Ist bereits das Außensignal zu schwach, sollte hier eine Antenne mit höherem dBi-Wert eingesetzt werden.