Powerline Test 2017: Die besten Powerlan Adapter im Vergleich

FAQs – Wissenswertes rund um das Thema Powerline Adapter


dLAN-schnell-erklaertPowerline ist die englische Bezeichnung für das Stromkabel. Ein Powerline Adapter heißt so, weil er die Stromleitung für die Datenübertragung nutzt, beispielsweise den Internetzugang. Der Adapter schleust Daten aus dem lokalen Netz in das Stromnetz ein, sodass ein weiterer Adapter sie wieder herausfiltern und in ein anderes Ethernet-Kabel oder WLAN einspeisen kann.

Auf diese Weise ermöglicht der Adapter eine Vernetzung innerhalb einer Wohnung oder eines Hauses, ohne Kabel von einem Raum in den anderen zu verlegen. Er ist damit eine Alternative, aber auch eine Ergänzung zum WLAN, das ebenfalls eine drahtlose Datenverbindung bereitstellt.

Powerline Adapter sind meist in einem Steckergehäuse untergebracht und dadurch besonders einfach nutzbar. Zum Teil sind sie auch als Zwischenstecker ausgeführt, um nicht einmal eine Steckdose zu blockieren.


dicke-waende-stoeren-wlanDer Powerline Adapter ermöglicht die Computervernetzung innerhalb von Gebäuden, in denen das Verlegen von Netzwerkkabeln nicht erlaubt oder nicht erwünscht ist. Er bietet also zunächst eine ähnliche Funktionalität wie ein WLAN-Router. Beide Arten der lokalen Vernetzung besitzen aber spezifische Vor- und Nachteile. Welche der beiden Lösungen attraktiver ist, hängt daher vom jeweiligen Anwendungsfall ab.

Der Powerline Adapter lässt sich sowohl für die interne Vernetzung von Computern in einem LAN verwenden, als auch für die Nutzung eines gemeinsamen Internetzugangs in verschiedenen Räumen. Ein weiterer Anwendungsfall ist die Verbindung zu einem DSL-Router für den Internetzugang, wenn der DSL-Anschluss nicht in den Raum führt, in dem das Internet benötigt wird.


Powerline-funktionenDie Netzspannung im haushaltsüblichen Wechselstromnetz hat einen annähernd sinusförmigen Verlauf. Ein Powerline Adapter verändert diesen Spannungsverlauf minimal so, dass diese Veränderungen von weiteren Adaptern erkannt und wieder ausgelesen werden können. Diese Technik heißt Modulation, beziehungsweise Demodulation, und wird häufig für die Datenübertragung verwendet. Auch das Wort Modem leitet sich von diesen Begriffen ab.

Aus der Sicht des Stromnetzes sind die Powerline Signale winzige Störungen, die innerhalb der Toleranzbereiche liegen und daher unschädlich bleiben. Als scheinbare Störungen der Wechselspannung lassen sich die vom Powerline Adapter ausgesendeten Signale aber auch einfach mit handelsüblichen Netzfiltern blocken, wie sie zum Beispiel in manchen Steckdosenleisten zu finden sind oder für die Hutschienenmontage im Zählerkasten angeboten werden.


dLAN-FunktionsweisePowerline Adapter in Betrieb nehmen, ist sehr einfach. Nach dem Einstecken in eine Steckdose versuchen die Geräte üblicherweise selbsttätig, weitere Adapter zu finden. Um einen unbefugten Zugriff auf die Powerline Vernetzung zu verhindern, bieten die Adapter in der Regel eine Pairing-Funktion an.

Der Pairing-Vorgang wird entweder mit einem Taster am Adapter oder per Software, von einem angeschlossenen PC aus ausgelöst.

Nach dem Aktivieren der Pairing-Funktion handeln die Geräte einen kryptografischen Schlüssel aus, mit dem anschließend die gesamte Datenübertragung zwischen den Adaptern verschlüsselt wird. Um auszuschließen, dass jemand an einer anderen Stelle im selben Stromnetz diesen Schlüsselaustausch abhorcht, können die Powerline Adapter für das Pairing in eine gemeinsame Mehrfachsteckdose mit Netzfilter eingesteckt werden.


Die Anzahl der gleichzeitig im selben Datennetz verwendbaren Powerline Adapter hängt von der Firmware der verwendeten Geräte ab. Sie ist daher von Hersteller zu Hersteller und zum Teil auch von Modell zu Modell unterschiedlich. Eine praktische, weiche Begrenzung der Anzahl ergibt sich aber auch aus der Tatsache, dass sich alle Teilnehmer in einem Powerline Netz die verfügbare Bandbreite teilen. Das heißt, je mehr Powerline Adapter im selben Netz aktiv senden, umso langsamer wird die Datengeschwindigkeit, die jeder einzelne Nutzer an seinem Computer wahrnimmt. Wieviel das im Einzelfall ist, hängt ebenfalls von den verwendeten Adaptern ab, da die maximal mögliche Datengeschwindigkeit auch bei Powerline tendenziell immer weiter zunimmt.


Powerline-StromverbrauchPowerline Adapter benötigen allgemein nur sehr wenig Strom und verfügen darüber hinaus meist über Stromsparfunktionen, die den Stromverbrauch bei Inaktivität senken. Solche Adapter schalten sich beispielsweise nach einigen Minuten selbsttätig ab, wenn die Ethernet-Verbindung getrennt wird, etwa beim Ausschalten des angeschlossenen Computers. Sie schalten sich automatisch wieder ein, sobald an der Schnittstelle wieder ein Signal anliegt, also beim Hochfahren des Rechners. Bei einem typischen Powerline Adapter reduziert sich dadurch der Stromverbrauch von circa 600 mW auf etwa 85 mW. Bei Dauerbetrieb, also jeden Tag 24 Stunden Einschaltdauer, summiert sich der Verbrauch im Jahr auf etwa 5 kWh zusammen und bei reinem Standby-Betrieb beträgt der Stromverbrauch weniger als 1 kWh pro Jahr.


Powerlan-VorteileVorteile bietet der Powerline Adapter vor allem durch die Nutzung vorhandener Stromleitungen für die Datenverbindung, sodass keine Kabel zwischen den Adaptern verlegt werden müssen. Dies ist ein Grund für die Einfachheit der Installation von Powerline Netzwerken.

Die Verbindung zum PC ist in der Regel problemlos mit einem Ethernet-Kabel möglich, da der Computer ohnehin einen Stromanschluss benötigt. Es muss also eine Steckdose in der Nähe vorhanden sein, die auch für den Adapter nutzbar ist.

Gegenüber WLAN-Verstärker hat der Powerline Adapter ebenfalls Vorteile. Sein Signal wird nicht durch Mauern behindert und kann daher im Gebäude größere Entfernungen überbrücken. Außerdem ist Powerline sicherer vor unbefugter Nutzung, weil ein physischer Zugang zum Stromnetz nötig ist.


Powerlan-nachteileNachteilig beim Powerline Adapter ist gegenüber dem WLAN, dass eine Verbindung nur innerhalb desselben Stromnetzes möglich ist und die Powerline Signale von eventuell vorhandenen Netzfiltern geblockt werden.

Die Nutzung beschränkt sich daher prinzipiell auf Räumlichkeiten mit gemeinsamem Stromanschluss. Dies kann aber auch vorteilhaft sein, weil es das unbefugte Eindringen in das Heim- oder Firmennetz erschwert. Weiterhin belegt jeder Adapter eine eigene Steckdose, sofern er nicht als Zwischenstecker ausgeführt ist und damit einen Stromanschluss für weitere Geräte bereitstellt.

Werden mehrere Computer an einen Powerline Adapter mit nur einer Ethernet-Buchse angeschlossen, ist ein Ethernet-Switch notwendig. Dieser verhindert das automatische Abschalten des Adapters beim Ausschalten der angeschlossenen Computer, sofern er nicht auch abgeschaltet wird.


Powerline-KaufberatungBevor Powerline Adapter für die lokale Vernetzung angeschafft werden, sollte die Verfügbarkeit und Anzahl freier Steckdosen an jedem der vorgesehenen Computerstandorte geprüft werden. Bei knappem Steckdosenangebot sind Adapter vorteilhaft, die den Stromanschluss durchschleifen und daher keine Steckdose blockieren.

Empfehlenswert ist außerdem, die Anzahl der Computer zu bestimmen, die jeweils an einen gemeinsamen Adapter angeschlossen werden können. Ist das der Fall, dann ist die Anschaffung von Powerline Adaptern mit mehreren Ethernet-Schnittstellen zu überlegen. Diese können zum einen die Installations- und Betriebskosten senken, da sich die Anzahl der benötigten Powerline Adapter reduziert. Zum anderen bleibt die automatische Abschaltung des Adapters beim direkten Anschluss mehrerer Computer funktionsfähig, im Gegensatz zur Verwendung eines Ethernet-Switches.